Bildschirmfoto 2018-10-10 um 14.04.58

Ausgabe 03/2018

Was macht einen guten Unternehmer aus?
In über 1.100 Fällen wurde Arndt Geiwitz (49) bisher zum Insolvenzverwalter bestellt. Privatinsolvenzen landeten ebenso auf seinem Schreibtisch wie Pleiten von Konzernen. Die Insolvenzverfahren von Schlecker, Weltbild, Walter Bau und manroland sorgten deutschlandweit für Schlagzeilen und mehrten die Reputation des…
Wirtschaft
Mission „Primepulse“ Bildschirmfoto 2018-10-10 um 16.02.05
KKW. Hinter diesen drei Initialen verbirgt sich die einzigartige Geschichte von drei Freunden, die sich seit ihrer Schul- und Studienzeit in Augsburg kennen,…
» weiterlesen
Feuilleton
Unter erschwerten Bedingungen: Daniel Herzog Bildschirmfoto 2018-10-10 um 15.51.38
Tour d'Horizon und Überlegungen von Daniel Herzog, Operndirektor des Staatstheaters Augsburg, zu den neuen Produktionen des Musiktheaters in der Spielzeit 2018/2019 sowie sein…
» weiterlesen
Feuilleton
Die Herzogstadt und ihr Wittelsbacher Schloss - höchste Zeit für eine Amour Fou Bildschirmfoto 2018-10-10 um 15.48.20
Wenn das Friedberger Schloss, die von Wittelsbachern gegründete Grenzfeste an der östlichen Lechleite, auf die knapp 800 Jahre seit seiner Gründung zurückblickt, dann…
» weiterlesen
Report
Das aufhaltsame Versagen Bildschirmfoto 2018-10-10 um 15.39.54
Das Klima spielt zusehends verrückt. Auch in unseren Breiten. Und Deutschland verfehlt trotzdem seine selbstgesetzten Klimaziele bei Weitem. Ursprünglich wollte die Regierung die…
» weiterlesen

Gesamtinhalt der Ausgabe 03/2018

Titelgeschichte

Was macht einen guten Unternehmer aus? Der Neu-Ulmer Arndt Geiwitz war in den vergangenen Jahren als Insolvenzverwalter mit den größten Unternehmenspleiten in Süddeutschland befasst. Firmen wie Weltbild, manroland und Schlecker wurden zu seinen „Patienten“. Mit edition:schwaben sprach der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer über Führungsqualitäten und Führungskultur in Zeiten der Globalisierung und der digitalen Revolution.

Wirtschaft

Mission „Primepulse SE“: Wenn es eine junge Generation einer gestandenen schwäbischen Unternehmerfamilie verstanden hat, sich in der globalisierten Wirtschaft neu zu orientieren, dann sind es die AL-KO-Brothers Raymond und Stefan Kober und ihr Jugendfreund und Cancom-Gründer Klaus Weinmann. Mit ihrer Beteiligungsholding Primepulse SE haben KKW ein neues Kapitel schwäbischen Unternehmertums aufgeschlagen.

Keine Atempause: Die Frist für die lange Jahre gehegten und gepflegten Geschäftsmodelle der deutschen Geld- und Kreditinstitute ist endgültig abgelaufen. Dieses unumkehrbare Tatsache und die Dynamik der regionalen Wirtschaft zwingen auch die schwäbischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken, ihre Strategien ständig zu überdenken und sich den digitalen Kundenwünschen anzupassen.

Feuilleton

Ein Schwabe, der von der Politik nicht lassen kann: Für die CSU stehen seit Wochen die Zeichen auf Sturm. Der Günzburger Alfred Sauter wird trotz der sich abzeichnenden Niederlage bei der Landtagswahl zum siebten Mal in das Maximilianeum einziehen.

Zwischen Schlendrian und Einfalt: Naheliegende Gedanken zur aktuellen politischen Berichterstattung der „Augsburger Allgemeinen“.

Unter erschwerten Bedingungen. Daniel Herzog, Operndirektor des Staatstheaters Augsburg, über das Herausfordernde und das Überraschende, das Elektrisierende und das Mühevolle an einem Refugium, Musiktheater zu machen.

Das Comeback eines Schlosses. Das Wittelsbacher Schloss in Friedberg fris-tete seit dem Mittelalter ein Mauerblümchendasein. Seit 2007 im Besitz der Stadt und jetzt mit viel Umsicht generalsaniert, soll es künftig die gesellschaftliche und kulturelle Mitte der Herzogstadt bilden.

Wandeln. Die Augsburger Moritzkirche eröffnet das Festjahr zu ihrem 1000-jährigen Gründungsjubiläum mit der Installation „Wandeln“ von Karen Irmer. Mit ihren äußerst reduzierten fotografischen und filmischen Arbeiten spielt die Künstlerin subtil auf Umbrüche und Veränderungen in der römisch-katholischen Kirche und Gesellschaft an.

Kaleidoskop

Zahlen lügen nicht. Schwaben hat ein Herz für Kinder. Nur im Regierungsbezirk Oberbayern wurden 2017 mehr Minderjährige adoptiert. – Die Statistik weist 499 Einkommensmillionäre für Schwaben aus. Jahreseinkünfte lagen im Bayerndurchschnitt bei 2,8 Millionen Euro. In Schwaben sind im Landkreis Aichach-Friedberg die Agrarflächen am teuersten.

Architektur

Vereint auf der Suche nach Ästhetik. Ein Ehepaar aus Holzkirchen legte ganz besondere Kriterien an den Bau ihres neuen Hauses an. Zeitgemäßer Architektur und Qualität bei Ausführung und Ausstattung räumten die Bauherren höchste Priorität ein. Es ging aber auch darum, eine langjährige Freundschaft zu bewahren.

TafelSpitzen

Kostbares aus der Schatztruhe Natur. Der heiße Sommer meinte es nicht gut mit den Liebhabern heimischer Pilze. Aber noch liefern artenreiche heimische Mischwälder eine Fülle von schmackhaften Leckerbissen. Vom Pfifferling bis zum Parasol.

Kalbsherz auf Graupen mit Perigord-Trüffel. Dieses Rezept von Stefan Fuß ist eine Wucht: ein Kalbsherz in einer Nusspanade auf Graupen mit Sellerieschaum. Gekrönt mit ein paar Scheiben der schwarzen Perigord-Trüffel.

Report

Das aufhaltsame Versagen. Ein Bericht von Jürgen Schmid über den Klimawandel und die heimische Landwirtschaftspolitik, über einen grundgescheiten schwäbischen Bauern und warum ganze Regenwälder in den Mägen bayerischer Kühe landen.

Standards

Editorial: An der Landtagswahl 2018 kommt auch edition:schwaben nicht vorbei. Um nicht die polierten Statements der Wahlkämpfer wiederzukäuen, verabredete sich edition:schwaben mit einem schwäbischen Homo politicus, den „das blonde Fallbeil“ Edmund Stoiber einmal einen Kopf kürzer machte.

Restaurantführer: Wo man in Bayerisch-Schwaben gut und gerne isst.

Silver Lounge: Das „Augsburger Medienforum“ ehrte und feierte mit einer Gala die Gewinner des „Augsburger Medienpreises 2018“.

wunder:bar: Was Pater Pio und Markus Söder gemeinsam haben und warum die CSU gut beraten wäre, die nächste Prunksitzung der fränkischen Narren vier Monate vorzuverlegen.