04-16_cover

Ausgabe 04/16

Die Bau-Lücke
In Schwaben kann gar nicht genug gebaut werden. Allein in der Stadt Augsburg und den beiden Landkreisen Aichach-Friedberg/Augsburg werden im Jahr 2030 rund 12.000 bis 15.000 Wohnungen fehlen. Selbst die IHK Schwaben, die eher einen zurückhaltenden Stil pflegt, weil sie…
Wirtschaft
Divide et impera 04-16_alko
Vorstandschef Stefan Kober hat das schwäbische Familienunternehmen AL-KO in den letzten zwei Jahren völlig neu positioniert und aufgestellt, ohne die Identität und den…
» weiterlesen
Wirtschaft
Eine amerikanische Karriere in Landsberg 04-16_sip
Hollywood schreibt das Jahr 1953. Audrey Hepburn und Gregory Peck lassen sich durch die Straßen Roms treiben. Eng umschlungen auf einer Vespa. Junge…
» weiterlesen
Feuilleton
Der Prinz, der Augsburgs Museen wachküsste 04-16_trepesch
Er residiert in einem Palais. Er wacht über einen Schatz, der nicht mit Gold aufzuwiegen ist. Er blickt von seinem Büro in einen…
» weiterlesen
Feuilleton
Eine Bühne in und „Out of Allgäu“ 04-16_landestheater-schwaben
Ein Landestheater ist ein Wandertheater ist ein Schauspielhaus. Damit unterscheidet sich ein Landestheater wesentlich von seinen „großen“ Schwestern, etwa den städtischen oder staatlichen…
» weiterlesen

Gesamtinhalt der Ausgabe 04/16

Titelgeschichte

Die schwäbische Bau-Lücke: In Schwaben kann gar nicht genug gebaut werden. Allein in der Stadt Augsburg und den beiden Landkreisen Aichach-Friedberg/ Augsburg werden im Jahr 2030 rund 12.000 bis 15.000 Wohnungen fehlen. Vor allem Politik und Verwaltung in Augsburg müssen schleunigst die Ärmel hochkrempeln, wenn sie willige Investoren und Bauherren nicht vergrätzen wollen.

Wirtschaft

Divide et impera: Nach der strukturellen Neuordnung der ALKO-Gruppe will Vorstandschef Stefan Kober das schwäbische Familienunternehmen bis 2025 auf zwei Milliarden Euro Umsatz trimmen.

Eine amerikanische Karriere in Landsberg: Der Kult um die Vespa und das Internet haben zwei Landsberger Unternehmer zu Umsatzmillionären gemacht. Begonnen hat alles im Keller des Elternhauses und mit einem Computercrashkurs.

Wie Whisky und Gin nach Schwaben kamen: Hochprozentiges aus heimischen Destillerien findet immer mehr Zuspruch bei den Liebhabern edler Spirituosen.

Feuilleton

Eine Bühne in und „Out of Allgäu“: Autorin Sylvia Heudecker traf die neue Intendantin des Landestheaters Schwaben, Kathrin Mädler, gönnte sich einen Theaterabend in Memmingen und spürte, welche Begeisterung Team und Ensemble für dieses außergewöhnliche Theater aufbringen.

Der Prinz, der Augsburgs Museen wachküsste: Christof Trepesch lebt und liebt Kunst. Deshalb sind heute die Augsburger Museen und Kunstsammlungen zu Orten der Lebensfreude, des Lustgewinns und des Wissens geworden.

Kaleidoskop

Daten und Fakten über Bayerisch Schwaben: Die Oberbayern verkaufen ihre Grundstücke 4x teurer als die Schwaben. Beim folgenreichen Liebesleben liegen aber die Schwaben vorn und die Oberbayern zurück.

Architektur

Weiß und Wasser: Für High-End-Villen ist der Augsburger Architekt Titus Bernhard seit Jahren bekannt. Ein elegantes Münchner Anwesen ist auch eine Huldigung an das nasse Element.

Lebenslust

40 Jahre Selfies: Das „Augsburg Journal“ bedient seit vier Jahrzehnten perfekt den Datschiburger Jahrmarkt der Eitelkeiten. Eine ketzerische Betrachtung über das kleine Glück medialer Selbstbefriedigung.

Das Winterrezept: Thomas Abele von Feinkost Kahn und sein Dessert zum Verlieben: flüssiger Schokoladenkuchen, weiße Kaffee-Crèmé-Brûlée und Mandarinen- Sorbet.

Standards

Editorial: 2016 war ein „annus horribilis“, und in Deutschland kidnappt die politische Rechte inzwischen sogar Worte aus der Bibel, um gegen jene, die Flüchtlingen helfen, Stimmung zu machen.

Weihnachten 2016: Vom Himmel hoch, da komm ich her.

Restaurantführer: Wo man in Bayerisch-Schwaben gut und gerne isst.

SilverLounge: Opening Party zu einer deutsch-deutsch/amerikanischen Vermählung. Wagner Interior feiert seine Liaison mit Steinway & Sons.

wunder:bar: Was sich Prominente und weniger Prominente vom Christkind wünschen.

Impressum