2015_Jubilaeum_Titel

Ausgabe 01/2015

Kuka AG -
Wie Phoenix aus der Asche
Kein anderes Unternehmen, zumindest in Süddeutschland, musste in den letzten Jahren durch ein solches Stahlgewitter wie der Augsburger Roboterkonzern Kuka AG. Erst als im Herbst 2009 die Grenzebach Maschinenbau GmbH, ein mittelständisches Familienunternehmen mit Sitz in Asbach-Bäumenheim (Donaus-Ries), als neuer…
Wirtschaft
Der FC Augsburg glänzt.
Die Stadt schaut zu.
02_fca
Mehr als neun Millionen Zuschauer staunen inzwischen Samstag für Samstag, wenn die „Tagesschau“, die wichtigste Nachrichtensendung des Landes, kurz vor dem Wetter die…
» weiterlesen
Dieter Blum
Der Shooting Star 03_shootingstar
Mit 13 Jahren, 1949, als Deutschland noch in Trümmern lag, hatte der Lausebengel nichts anderes im Kopf, als mutterseelenallein im Zug 3. Klasse…
» weiterlesen
LebensLust
Die adeligen Gärten der Villa "Lillefors" 04_gaerten
Fast unbemerkt schwingt das Tor zur herrschaftlichen Villa „Lillefors“ in dem kleinen Kirchdorf Markt bei Biberbach auf. Vor dem Blick erstreckt sich –…
» weiterlesen
Bayrisch-Schwaben
Bayrisch. Schwäbisch. Täglich. 05_bayrisch-schwaben
Während in der Ukraine die Waffen sprechen, sich das Heilige Land in unheiligen Kriegen verstrickt, Italien von Tausenden Flüchtlingen überrannt wird, auf der…
» weiterlesen

Gesamtinhalt der Ausgabe 01/2015

Wirtschaft

Wie ein Phoenix aus der Asche: Investor und Vorstandschef Till Reuter führte den Augsburger Roboter- und Anlagenbauer KUKA AG aus dem Tal der Tränen. Seitdem kennt das Unternehmen nur eine Richtung: nach oben.

Augsburg und der FCA: Eine Stadt weiß mit dem sportlichen Höhenflug des Bundesligisten nichts anzufangen.

Serafin-Gruppe: Das Firmenreich des Philipp Haindl.

Die Rückkehr des Dorfgeists: Jürgen Schmid über das Leben im ländlichen Raum.

Feuilleton

Fotograf Dieter Blum: Der Mann, der weltweit das Bild vom modernen Cowboy prägte, stellt in der Neu-Ulmer „Galerie im Venet-Haus“ aus.

Rabbiner Henry G. Brandt: ein streitbarer Anwalt des Ausgleichs und der Menschlichkeit.

Dirigent Domonkos Héja: Die Kulturjournalistin Julika Jahnke traf sich mit dem künftigen Generalmusikdirektor des Theaters Augsburg.

Ein „unfletiges Bild“ beehrt Augsburg: Die „Leda mit dem Schwan“ von Joseph Heintz d. Ä. zeigt sich nach 400 Jahren wieder dem Publikum.

Das Mozart-Mikado: Der Versuch der Stadt Augsburg, alle Festivitäten um Wolfgang Amadeus und Leopold Mozart zu bündeln.

LebensLust

Brunnen-Schmuck: Der Augustus-Brunnen von Hubert Gerhard gehört zu Trias der drei Augsburger Prachtbrunnen, für die die Stadt seit der Renaissance berühmt ist. Eine Bild-Collage mit Juwelen und Chronometern.

Die adeligen Gärten der Villa „Lillefors“: Das Retreat von Carl-Anton Fürst Fugger Babenhausen de Polignac.

Bayerisch. Schwäbisch. Tagtäglich. Ein journalistische Streifzug in 21 Miniaturen. Alltagsbegegnungen mit Menschen, die mit vielen Tausend anderen dafür sorgen, dass Bayerisch-Schwaben eine Insel der Seligen ist.

Kaleidoskop

Zahlen lügen nicht: Die neue Rubrik mit Daten und Fakten über Bayerisch-Schwaben.

Aufgefallen: „Mariens Himmelfahrt“ von Peter Paul Rubens erstrahlt im neuen Glanz.

Meine Stadt: Intendantin Juliane Votteler über Örtlichkeiten in Augsburg, die ihr etwas bedeuten.

Blick ins Fotoalbum von Erika Schmutz: „Wenn jemand eine Reise tut ... !“

Frühlingsgruß aus der Küche: Gebeiztes Saiblingsfilet und lauwarmer Hummer auf Linsensalat von Sartory-Küchenchef Christian Hermann.

Der Topfgucker: Peter Jungmann speist im Restaurant „LAGO“ in Ulm.

Standards

Editorial: Von der Lust, eine Zeitschrift zu machen, die davon ausgeht, dass nicht alle Leser in Bayerisch-Schwaben im Seichten ertrinken wollen.
Reaktionen und Stimmen zur 50. Ausgabe von edition:schwaben.
Silver Lounge: Rubach & Partner feiern den Start ihrer neuen Kanzlei RLCP. – „Sportiver“ Neujahrsempfang der IHK Schwaben.
wunder:bar: Flammendes Ungemach.
Impressum.