04:2015

Ausgabe 04/2015

Not am Mann
Die Parole „Das Handwerk, die Wirtschaftsmacht von nebenan“ bringt das Selbstverständnis der rund 29.000 schwäbischen Handwerksbetriebe und ihrer 136.000 Beschäftigten auf den Punkt. 2014 erwirtschafteten die Betriebe mit durchschnittlich sieben bis acht Mitarbeitern – nach zwei schwächeren Jahren – einen…
Wirtschaft
Der Torreigen von Illertissen Edition-Schwaben_1504-02-Butzbach-Tore
12.000 Formel-1-Fans ist die Szene wohlbekannt, wenn während eines Grand Prix ein Fahrer in die Boxengasse einbiegt und seinen Wagen sofort in der…
» weiterlesen
Wirtschaft
Yeah - Sieben Schwaben als Kreativpiloten Edition-Schwaben_1504-01-Yeah
Sie haben an der Hochschule Augsburg studiert, haben den Master oder Bachelor of Arts, sind kreativ und noch so jung, dass sie den…
» weiterlesen
Politik
Der Ober sticht den Unter Edition-Schwaben_1504-03-Ober-sticht-Unter
Es war schon immer hilfreich, sich am heimischen Brauchtum zu orientieren, wenn man einem mit der bayerischen Lebensweise nicht Vertrauten in wenigen Worten…
» weiterlesen
Theater Kempten
Silvia Armbruster: Lasst mich erstmal machen! Edition-Schwaben_1504-04-Theater-Kempten_02
Stellen Sie sich vor, Sie haben noch nie einen Roadster gefahren, werden aber von allen Seiten bestürmt, wie man das Fahrzeug so auslegen…
» weiterlesen

Gesamtinhalt der Ausgabe 04/2015

Titelgeschichte

Not am Mann. Noch gedeiht das Biotop „bayerisch-schwäbische Wirtschaft“, aber der Fachkräftemangel macht auch dem Handwerk zu schaffen. Seit dem Jahr 2000 ist bei der HKW Schwaben die Zahl der Auszubildenden um 25 Prozent zurückgegangen. Bei 4.000 Betrieben ist die Nachfolge ungeklärt.

Wirtschaft

Torreigen in Illertissen: Das Unternehmen Butzbach zählt zu den Hidden Champions der Region. Bei der Entwicklung und Herstellung von Toren für Industrie, Gewerbe, Handel und Luftfahrt ist die Firma europäischer Marktführer.

Tops und Flops: Ein Blick auf die Performance der vergangenen fünf Jahre von börsennotierten Firmen, die in Schwaben beheimatet sind oder in der Region große Produktionsstätten unterhalten.

Die jungen, frechen Lotsen: Seit Notebook, Tabletcomputer und Smartphone die digitale Welt beherrschen, müssen Marketing & Werbung völlig neue Wege beschreiten. Drei junge Augsburger Agenturen gehören zu den deutschen Trendsettern. Eine von ihnen ist „Yeah“.

Feuilleton

Der Himmelsstürmer: Bernar Venet ist einer der international herausragenden Bildhauer der Gegenwart. Seine Stahlskulpturen sind in vielen internationalen Museen, Privatsammlungen und im öffentlichen Raum vertreten. Autor Jürgen Schmid traf Venet in Neu-Ulm, wo der Franzose einen besonderen Freund und Gönner hat.

Ungarn, das Pfarrhaus und Google Books: Der gebürtige Westfale Reinhard Laube, Nachfolger von Helmut Gier als Direktor der Staatsund Stadtbibliothek Augsburg, ist der neue Herr der schwäbischen Bücherschätze.

Silvia Armbruster: „Lasst mich hier erst mal machen“: In Schwaben tritt eine neue Generation von Intendanten an. Im Theater in Kempten (TIK) hat bereits diesen Sommer Silvia Armbruster die künstlerische Leitung des Hauses übernommen. Am Theater Augsburg folgt 2017 André Bücker auf Juliane Votteler.

Der Ober sticht den Unter: Die Schwaben-CSU steht nach der Wahl Kurt Gribls zu einem der fünf Stellvertreter von Parteichef Horst Seehofer vor einer personellen Erneuerung. Eine politische Vorschau von Wolfgang Oberressl.

Reportage

Ein Hotel schreibt Geschichte und Geschichten: Das Augsburger Hotel „Drei Mohren“ zählte schon zu den europäischen Nobelherbergen, als das Berliner „Adlon“, das Wiener „Sacher“ oder das Zürcher Grandhotel „Dolder“ noch gar nicht existierten. Jetzt hat der Historiker Thomas Wiercinski die Geschichte des Hauses in einer opulenten Chronik beschrieben.

Kaleidoskop

Daten und Fakten über BayerischSchwaben: Alles spricht für ein sehr gutes Tourismusjahr 2015.

Energiesparen: Zwei Schaubilder machen deutlich, welche Investitionen wirklich Sinn machen, um die CO2-Bilanz eines Einfamilienhauses zu verbessern.

Meine Region: Die gebürtige Engländerin Cathie Mullen ist Leiterin der International School Augsburg (ISA). Ihre Liebe zu Schwaben entdeckte sie, als sie während ihrer Ferien in Oberstdorf jobbte.

Blick ins Fotoalbum von Bio Ji-WoonKim: Der koreanische Tenor ist seit 2007/08 festes Ensemblemitglied am Theater Augsburg. Der Sänger ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe und hat erst letztes Jahr den „Caruso Preis“ des Grandi-Voci-Gesangswettbewerbs in der Mozartstadt Salzburg für sich entschieden.

Aufgefallen: „50 Höfe“ – ein neues Buch von Otto Kettemann und Reiner Metzger über das Leben der Bauern von heute.
Die kulinarische Empfehlung für die Wintermonate: Rehrücken in Wacholder-Marinade mit gebratenem Sellerieund Kürbis-Anis-Püree.

Standards

Editorial: Politiker sind geübt, täglich wortreich nichts zu sagen. Doch die Sprache schlägt zurück. So macht das Wörtchen „nicht“ der Bundeskanzlerin mehr zu schaffen, als ihr wahrscheinlich lieb ist.

Restaurantführer: Wo man in Bayerisch-Schwaben gut und gern isst.

Silver Lounge: Ein Reisebüro feiert Geburtstag. Der „Perlach“ stand vor 30 Jahren Pate.

wunder:bar: Wie die IWF-Chefin Christine Lagarde die Allgäuer unnötig in Aufregung versetzte.